Donnerstag, 27. Oktober 2016

[Rezension] Crimson Death (Anita Blake, Vampire Hunter Band 25) von Laurell K. Hamilton

Crimson Death (Anita Blake, Vampire Hunter, Novels)Titel: Crimson Death (Anita Blake, Vampire Hunter Band 25)
Autor: Laurell K. Hamilton
Seiten: 720
Verlag: Headline (11.10.2016)
Jetzt kaufen: Taschenbuch, E-Book, Gebunden
Gerne: Fantasy/Mystery, Vampire, Gestaltwandler

Von mir empfohlenes Alter: 18 Jahre
Bewertung. 2,5 Sterne
Sprache: Englisch




Kurzbeschreibung

In her twenty-fifth adventure, vampire hunter and necromancer Anita Blake learns that evil is in the eye of the beholder...

Anita has never seen Damian, her vampire servant, in such a state. The rising sun doesn’t usher in the peaceful death that he desperately needs. Instead, he’s being bombarded with violent nightmares and blood sweats. 

And now, with Damian at his most vulnerable, Anita needs him the most. The vampire who created him, who subjected him to centuries of torture, might be losing control, allowing rogue vampires to run wild and break one of their kind’s few strict taboos.

Some say love is a great motivator, but hatred gets the job done, too. And when Anita joins forces with her friend Edward to stop the carnage, Damian will be at their side, even if it means traveling back to the land where all his nightmares spring from...a place that couldn’t be less welcoming to a vampire, an assassin, and a necromancer: Ireland.

Meine Empfehlung

Endlich ist Band 25 aus der Anita Blake Serie von Laurell K. Hamilton, mit einem echt krassen Cover, erschienen. Ich bin echt süchtig danach und hohle mir mittlerweile aus Ungeduld die Fortsetzungen alle als E-Book und noch dazu auf Englisch.

In Crimson Death soll es dieses Mal vorrangig um Damian, seine Schöpferin und Irland, dort wo sein unsterbliches Leben seinen Anfang nahm, gehen. Eine Mordserie deutet auf eine erhöhte Vampiraktivität in Irland hin, deshalb wird Anita als Informantin hinzugezogen. Da sie nicht bei jedem so beliebt ist, dazu zählen vor allem Politiker und Polizisten (über den wahren Grund kann man sich streiten) darf sie zuerst nicht nach Irland einreisen. Es bedarf sehr viel Überredungskunst von Edward und weiterer Morde, bis Anita richtig einbezogen wird. Sie nimmt eine Gruppe, die aus Damian, Nathaniel und einigen Bodyguards besteht, mit. Obwohl Damian alles andere als begeistert ist, kommt er mit und hilft bei dem Kampf gegen M´Lady (seine Schöpferin). Irgendwie scheinen die Behörden in der Annahme zu leben, dass es in Irland keine Vampire gibt. Sie heißen Magie, Gestaltwandler usw. willkommen. Haben aber mit Untoten und Anitas Kräften (Nekromantie) ein dickes Problem. Sie akzeptieren eher Edwards (Death) Hilfe und haben schon ein Problem damit, Anita nur als Informantin einzusetzen. Wenn man ihren Ruf kennt, kann man es eigentlich auch nachvollziehen.

Eines der interessanten Aspekte an der Fortsetzung zu dieser Serie ist, dass die Autorin die Waagschale, zwischen Anitas Arbeit und ihrer großen Gruppe an Beziehungspartner, im Gleichgewicht zu halten versucht. Mittlerweile nehmen ihre Partner sehr viel Zeit in ihrem Leben ein und der Berufsalltag wird eingegliedert, alles muss gemanagt werden. Meiner Meinung nach ist die Waagschale schon lange aus dem Gleichgewicht.
 
Was mir nicht so gut gefallen hat, ist das der spannende Auftrag in Irland erst ab der Mitte des Buches beginnt. Es geht zu sehr um ihre Liebhaber, darum wie wer aussieht, sich benimmt, wer ihre Schusshand halten darf, usw. Ich finde Anita und ihre Jungs (ja, es sind echt viele) ganz toll, aber man muss es auch nicht übertreiben und in jeder Fortsetzung die bekannten Vampire/Gestaltwandler in ihrem Leben aufs neue umschreiben. Beispielsweise Mica und Nathaniel sind jedem der diese Serie kennt bestens bekannt. Die ständigen Wiederholungen kommen in diesem Band unzählige Male drin vor und scheinen einfach nur die Seiten füllen zu sollen. Ihr Job und die eigentliche Spannung bleibt auf der Strecke. Ich vermisse ernsthaft die alte knallharte Anita und den durchgedrehten Edward. Der Plot wird darauf runter gestuft, dass die Beziehungsprobleme und ihr Privatleben im Vordergrund stehen und sie sich dem Job dazwischen widmen. Ich will wieder mehr Spannungsmomente erleben in denen aktiv nach Bösewichten gejagt wird und nicht Händchenhalten und Sex im Vordergrund stehen. Kurz lese ich über den Job, dann wird wieder zigmal darüber geredet und nachgedacht warum sie den einen mehr mag und die andere weniger (ja, sie führt mittlerweile auch mit Frauen eine sexuelle Beziehung). Hand aufs Herz, selbst ein Quickie ist hier kein Quickie, sondern eine gefühlte Ewigkeit. Versteht mich echt nicht falsch, ich mag eine gute Sexszene, aber was daraus gemacht wird ist nervig. Ich habe mittlerweile so den Eindruck, das die Szenen auf älteren Büchern kopiert  und mit einigen Änderungen hier eingesetzt werden. 
 
Bei meiner letzten Rezension zu dieser Serie habe ich mich noch über ihre halsbrecherische Art beschwert, das tue ich immer noch, jedoch nur in Job bezogene Situationen. Der Hauptteil des Plots zieht sich eher in die Länge, mit den bereits geschilderten Problemen.

Darüber hinaus habe ich auch so langsam den Eindruck, das umso stärker Anita wird und umso mehr Gefolgsleute sie und Jean-Claude um sich scharren, desto schwächer kommt sie als Charakter rüber. Ihre Kräfte und die Kontrolle darüber sollten sich doch eigentlich weiterentwickeln und nicht auf der Strecke bleiben? Außerdem verstehe ich nicht, wieso alles mit anfängt und Sex endet, sie hat so viele Möglichkeiten ihre  Metaphysischen Bedürfnisse zu befriedigen. Warum also alles auf Sex und die damit verbundenen Beziehungen reduzieren.  Ich habe gehofft, dass die Fortsetzung eine Verbesserung hergeben würde, leider bin ich wieder unzufrieden mit dem Endergebnis.
 
Die Nebenprotagonisten entwickeln sich nicht alle weiter, viele bleiben nicht nur emotional auf der Strecke. Jeder möchte mit Anita ins Bett und jeder buhlt um ihre Aufmerksamkeit, bei fast jedermann muss das Ego gestreichelt werden. Ich glaube, das Frau Hamilton sich da etwas übernimmt, mit der Anzahl der Leute die um Anita so herumschwirren. Die Autorin versucht alles in ihren Fortsetzungen unterzubringen, nachdem es schon bei den letzten paar Büchern Kritik gehagelt hat, habe ich angenommen sie würde bei diesem Plot einen anderen Weg einschlagen. Leider ist dem nicht so!
 
Ich lese diese Serie echt nicht wegen der Sexszenen, oder der etwas gewagten Sexpraktiken mit mehreren Partnern. Nein, mir geht's um Anita, ihren Job und ihre Fähigkeiten, die sie zu etwas besonderem machen. Doch der spannende Teil ist mir hier zu kurz gefasst, erst am Ende, also als 90 % des Buches gelesen waren, ging es noch mal zur Sache und das im Eiltempo. Von 720 Seiten habe ich mehr erwartet!
 
 
Fazit - Bewertung: 2,5 Sterne
 
Ich mag ja wirklich nicht schlecht über diese Serie sprechen, weil ich immer noch ein Fan bin. Mir macht es nur zu schaffen, das sich der Großteil des Buches auf die Beziehungen zwischen den Charakteren reduziert und die eigentliche Hauptveranstaltung als Vampir Jägerin auf ein paar mickrigen Seiten zusammen gefasst werden kann. Daher mein Apell an Laurell K. Hamilton, etwas weniger Wiederholungen über das Aussehen oder Verhalten altbekannter Protagonisten, Händchenhalten und dafür mehr Spannung mit knallharten Psychopathen und vielen Bösewichten.
 
Da ich nicht weiter Spoilern möchte, teile ich euch nur noch mit, das ich - wieder wegen des niedrigen Niveaus -  nicht mehr als 2,5 Sterne vergeben kann.
 

Autor 

Laurell K. Hamilton WRITER, NOVELIST Laurell Kaye Hamilton (born February 19, 1963) is an American fantasy and romance writer. She is best known as the author of two series of stories. Her New York Times-bestselling Anita Blake: Vampire Hunter series centers on Anita Blake, a professional zombie raiser, vampire executioner and supernatural consultant for the police, which includes novels, short story collections, and comic books. Six million copies of Anita Blake novels are in print.

Her Merry Gentry series centers on Meredith Gentry, Princess of the Unseelie court of Faerie, a private detective facing repeated assassination attempts. Both fantasy series follow their protagonists as they gain in power and deal with the dangerous “realities” of worlds in which creatures of legend live. Laurell Kaye Hamilton was born Laurell Kaye Klein in Heber Springs, Arkansas but grew up in Sims, Indiana with her grandmother Laura Gentry. Her education includes degrees in English and biology from Marion College (now called Indiana Wesleyan University), a private Evangelical Christian liberal arts college in Marion, Indiana that is affiliated with the Wesleyan Church denomination. - See more at:
 http://www.laurellkhamilton.org