Freitag, 26. Juni 2015

[AUTOREN-INTERVIEW] Sylvia Pranga



Quelle: Sylvia Pranga
Geboren als Kind der '68er Generation und aufgewachsen in einer Kleinstadt in Niedersachsen, zog es mich früh in die weite Welt der Bücher, wo ich die Abenteuer erlebte, vor denen mich meine Eltern warnten. Aus Begeisterung für Literatur studierte ich Anglistik und Germanistik und machte meinen Abschluss auch in Russisch, weil mich Sprachen seit jeher faszinierten. Nachdem ich aus beruflichen Gründen einige Jahre im Ruhrgebiet lebte, bin ich nun wieder in meiner alten Heimat als Übersetzerin für technische Dokumentationen tätig. Zwar macht mir die Arbeit mit Texten aller Art Spaß, aber die Kreativität kommt bei der Übersetzung von Maschinenanleitungen zu kurz. Umso mehr genieße ich es, in meiner Freizeit meinen Ideen die Zügel schießen zu lassen. Diese Ritte führen mich unweigerlich auf die britischen Inseln oder in die USA. Meine zahlreichen Reisen dorthin spiegeln sich in meinen Manuskripten wider, die in England oder Irland spielen, wo ich mich unter Romanfiguren mit trockenem Humor und schrägen Eigenheiten wiederfinde und gerne auf einen Nachmittagstee bleibe.
 
Ich habe die Autorin auf lovelybooks entdeckt und sie um ein Interview gebeten. Ihr Debütroman "Männerbande" ist vor kurzem erschienen und kommt bislang bei den Lesern sehr gut an und hat auch mein Interesse geweckt.  Gay Romance lese ich seit Jahren - von Manga bis Roman - aber finde selten einen Autor der das Thema wirklich gut trifft.  Also ab auf meine Wunschliste damit. =D

Wer will, der kann sich bis 30.06.15 auf ihrer Facebook Seite bewerben und am Gewinnspiel teilnehmen. Zu gewinnen gibt es drei signierte Exemplare des Taschenbuches mit Lesezeichen. Wenn ihr in den Lostopf möchtet, reicht dafür ein kurzer Post.
 
  
********************************************************* 

 Meine Fragen und die Antworten von der Autorin Sylvia Pranga!


 
Ich kenne dich unter dem Namen Sylvia Pranga. Gibt es auch Bücher oder kleinere Geschichten die du unter einem Synonym geschrieben hast?
Nein, „Männerbande“ ist mein erster veröffentlichter Roman.

Welche Medien durchforstest du vor dem Schreiben eines Buches?
Vor allem das Internet, weil es einfach und schnell ist. Allerdings ist mir bewusst, dass das mit Vorsicht zu genießen ist. Darum hole ich mir Bestätigungen und Ergänzungen der Informationen am liebsten aus Büchern.

Woher bekommst du die Ideen für deine Geschichten? 
Das ist ganz unterschiedlich. Anregungen habe ich schon aus Zeitungen und Zeitschriften, Fernsehen, Internet oder Gesprächen mit Freunden bekommen. Um einen Informationsschnipsel, den ich interessant, witzig oder spannend finde, baue ich dann langsam die ausgeweitete Idee, dann den Plot auf.

Wie sieht es bei der Covergestaltung aus? Darfst du dies mitentscheiden oder bekommst du es später als fertigen Entwurf?
Bei „Männerbande“ war es so, dass ich den fertigen Entwurf bekommen habe, von dem ich übrigens restlos begeistert bin. Ich denke, dass es bei Verlagen üblich ist, dass Autoren kein Mitspracherecht bei der Covergestaltung haben. Zum Glück ist man bei der Grafikdesignerin vom Sieben Verlag in den besten Händen.


Wie wichtig sind dir Rezensionen? Liest du sie? Wie gehst du mit Kritik um?

Rezensionen sind wichtig für mich, weil ich natürlich neugierig bin, was Leser über meinen Roman denken. Deswegen lese ich sie auch. Im ersten Moment macht mich Kritik betroffen, weil man sich als Autorin dem Roman tief verbunden fühlt. Tatsächlich ist konstruktive Kritik meiner Meinung nach jedoch eine Chance, es beim nächsten Manuskript besser zu machen.

Die nächste Frage klingt mit Sicherheit sehr banal, doch ist sie auch eine der interessantesten: Warum genau schreibst Du?
Das hat unterschiedliche Gründe. Ich habe schon immer eine überbordende Fantasie gehabt, die im Schreiben ein Ventil findet. Wenn alles glatt läuft, macht das Schreiben unglaublich viel Spaß und ist entspannend. Gibt es beim Plot Schwierigkeiten zu überwinden, sehe ich das als Herausforderung. Und natürlich war es ein absolut fantastisches Gefühl, als der Sieben Verlag „Männerbande“ veröffentlicht hat. Davon wünsche ich mir noch viele Wiederholungen. =)


Ich würde sehr gerne wissen, über welches Gerne du am liebsten schreibst bzw. schreiben möchtest? Warum dich das Thema am meisten fasziniert?
 
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, eine Gay Romance zu schreiben. Darum gibt es zu „Männerbande“ eine Fortsetzung. Aber inzwischen habe ich auch zwei Liebesromane mit der „üblicheren“ Kombination Mann / Frau beendet. Ich finde es faszinierend, wie Menschen mit den stärksten Gefühlen umgehen, die es gibt.

Welcher Charakter deines neuen Buches wärst du gern?
Am liebsten wäre ich Julie, die Protagonistin aus „Kleeblatt und Kilt“, einem Roman, den ich letztes Jahr beendet habe. Sie hat so viel Lebensmut, Humor und Schlagfertigkeit.

Gibt es eine Textpassage, einen Protagonisten oder eine Idee, auf die du besonders stolz bist?
Das könnte ich von John, einem der Protagonisten aus „Männerbande“, sagen. Mit seinen liebenswerten Schwächen und Spleens wirkt er in meinen Augen sehr authentisch und konnte bei Lesern viele Sympathiepunkte sammeln.

Gibt es schon Pläne zu einem nächsten Buch auf das wir uns freuen dürfen? Kannst du schon etwas darüber verraten?
Die Fortsetzung von „Männerbande“ mit dem Titel „Männerbündnis“ wird im Februar nächsten Jahres beim Sieben Verlag erscheinen, worüber ich natürlich sehr glücklich bin! Außerdem steht bereits fest, dass der Liebesroman „Kleeblatt und Kilt“ von Sieben veröffentlicht werden wird. Wann er erscheint, weiß ich allerdings noch nicht.

Welches Genre liest du am liebsten? Wo liest du am liebsten?
Mir gefallen unterschiedliche Genres, vor allem Thriller, Fantasy und Science Fiction, aber natürlich auch Liebesromane und viele Klassiker. Im Sommer lese ich am liebsten im Garten mit dem Labrador meines Bruders neben mir. Während der dunklen Jahreszeit kuschle ich mich mit einer Wolldecke in eine Sofaecke.

Welche Ratschläge gibst du jungen Autoren mit auf den Weg? Einem totalen Anfänger.
Die wichtigste Eigenschaft, die man meiner Meinung nach braucht, um einen Roman zu beenden, ist Durchhaltevermögen. Man darf sich nicht entmutigen lassen, wenn man Logikfehler, Plotschwächen oder misslungene Protagonisten fabriziert hat. Bei Schreibblockaden muss man der Versuchung widerstehen, das Schreiben aufzugeben oder immer wieder mit einer anderen Idee zu beginnen, weil die bestimmt besser funktioniert. Wird sie nicht.

Hast du vielleicht noch etwas über dich zu berichten, dass noch kein Leser weiß? Vielleicht ein ganz großes Geheimnis?
Große Geheimnisse gibt es bei mir nicht zu entdecken. Was mir neben dem Schreiben momentan viel Spaß macht, ist das Übersetzen von Romanen, die der Sieben Verlag in den USA eingekauft hat. Ich finde es fesselnd, sich so intensiv mit den Texten anderer Autoren auseinanderzusetzen, dass am Schluss eine stimmige Übersetzung das Ergebnis ist.
 
 

**********************************************************

Liebe Sylvia, ich danke dir wahnsinnig dafür, dass du dir die Zeit genommen und meine Fragen beantwortet hast. Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg mit deinen Büchern =)
 
********************************************************** 

 
MännerbandeMännerbande erschienen beim Sieben-Verlag (Band 1, April 2015)
 
Seit der College-Zeit ist John in Calum verliebt. Weil Calum sowohl verheiratet als auch sein bester Freund ist, hat John nie mit ihm über seine Gefühle gesprochen. Nach Jahren voller Einsamkeit in der selbst gewählten Opferrolle beschließt John, endlich aktiv zu werden, und seine Enthaltsamkeit aufzugeben. Doch nichts kann Calum weder aus Johns Gedanken noch aus seinem Leben, geschweige denn seinem Herzen drängen. Im Gegenteil. John ist gezwungen, sich mehr und mehr einer Liebe zu öffnen, für die er keine Chance sieht, und ahnt nicht, dass er nicht der Einzige ist, der Geheimnisse hat.