Dienstag, 31. März 2015

[Rezension] The Callie Santas Chronicles - Alphablut von Jennifer Heine *Spoiler*

The Callie Santas Chronicles - Alphablut
Titel: The Callie Santas Chronicles - Alphablut
Autor: Jennifer Heine
Seiten: 400
Verlag: Edition Fin Gadar (2. März 2015)
Jetzt kaufen: Broschiert
Gerne: (Urban) Fantasy, Romance
Sprache: Deutsch
Bewertung: 4,5 Sterne


Kurzbeschreibung lt. Amazon

Eigentlich denkt Callie, dass sie ein ganz normaler Teenager ist. Wenn da nicht diese schrecklichen Alpträume wären. In der Hoffnung, dass durch einen Ortswechsel alles besser wird, schicken ihre Eltern sie an das College in den Black Hills. Dort bemerkt Callie allerdings sehr schnell, dass alle anderen dort mehr wissen als sie und etwas vor ihr verbergen. Aber was? Und dann ist da auch noch der attraktive und charismatischen Samuel, in den sich Callie unsterblich verliebt. Allerdings wird diese Liebe von seinen und ihren Eltern nicht akzeptiert. Aber warum? Stattdessen soll Callie eine Bindung mit seinem Bruder Noah eingehen. Als Callie bewusst wird, dass durch ihn Gefahr droht, ist es leider schon zu spät … Gemeinsam mit ihren Freunden versucht Callie alles, die zu retten, die sie liebt. Doch welchen Preis muss sie dafür bezahlen?

Die Grundidee und Meine Empfehlung

Ich habe über Lovelybooks ein Buch gewonnen, an der Leserunde teilgenommen und auch noch ein Interview mit der Autorin von "The Callie Santas Chronicles - Alphablut" gemacht. Trotz Zeitmangels haben mir das
Autoreninterview und die Leserunde echt Spaß gemacht! ich finde es immer ganz toll neue Verlage kennen zu lernen und "Edition Fin Gadar" ist für mich totales Neuland.

Dieses Buchumfasst mit seinen 376 Seiten stolze 26 Kapitel und startet ohne große Vorabinformationen. Ich fühlte mich quasi mitten in die Geschichte katapultiert, sowie die Hauptprotagonistin selbst, aber nicht überfordert. Ich bin ganz gut in die Geschichte rein gekommen und fand die Protagonisten sehr sympathisch. Der Schreibstil ist schön einfach gehalten und bis auf ein paar kleine Rechtschreibfehler auch recht flüssig. Manchmal ist mir die Sprache etwas zu gestellt, wenn die Charaktere reden, aber nicht zu oft. Ich war am Anfang etwas konfus, wegen den bizarren Situationen die sich um Callie herum ereignen. Doch bei jedem weiteren Kapitel, kam Licht ins Dunkle und ergab am Ende einen Sinn.


Callie und ihre Familie ziehen weg, in der Hoffnung, Callies Alpträumen ein Ende zu setzen. Ich kann mich aber nicht damit anfreunden, dass nach Callies Meinung keiner gefragt hat. Diese Entscheidung wurde einfach über ihren Kopf hinweg getroffen. Deswegen war ich am Anfang etwas desorientiert; Wer zieht einfach so wegen ein paar Albträumen - an die man sich gar nicht erinnert - weg? Ich an ihrer Stelle wäre da sehr wütend und würde das auch zum Ausdruck bringen.

Die Situation mit Samuel ist ja recht schön, aber für meinen Geschmack geht das ganze von Callies Seite irgendwie viel zu schnell. Ihre Reaktionen auf Sam sind gelinde gesagt etwas heftig ausgefallen. Das stört mich ein bisschen. Irgendwie kommen einige Szenen erzwungen rüber.

Wow, ganz rasante Entwicklungen. In so kurzer Zeit, passieren so viele Dinge. Ich finde ihre Eltern echt gemein, dass sie Callie nichts gesagt haben. Die Begründungen der Eltern empfinge ich als sehr "schwammig". Ich verstehe, warum ihre Eltern sich vom Rudel "getrennt" haben, weil sie Callie schützen wollten. Aber wieso lässt man sein Kind so lange im ungewissen? Kein Wunder, dass Sie sich so hintergangen fühlt. Wie soll sie sich so ihrem Erbe verpflichtet fühlen?

Meiner Meinung nach hätten die Eltern ihr Kind vorbereiten müssen, man kann von niemandem erwarten so ins kalte Wasser geschmissen zu werden und dann einfach weiter machen. So viel Verantwortung von Heute auf Morgen, muss vorbereitet werden, sonst wird die Bürde zu Groß!!!!

Die Schule ist total geil, wo findet man ein College, dass so extravagant spezialisiert ist?

Ich bin echt begeistert von den Zeichnungen. Vor allem als Manga-Fan finde ich solche Details toll. Das im Buch rumänisch gesprochen wird irritierte mich eigentlich nicht, ich finde es toll, wenn ein Autor sich traut die jeweilige Fremdsprache in den Text einzugliedern. Natürlich nur solange es sich im Rahmen der Situation ergibt und sich in Grenzen hält. Es soll ja nur die Herkunft der Protagonisten veranschaulichen und nicht den Leser überfordern.

Fazit - Bewertung: 4,5 Sterne

Die letzten Kapitel waren wirklich spannungsgeladen. Ich habe richtig mit gefiebert und hätte nicht gedacht, dass es genau an der Stelle zu Ende geht. Ich Hoffe auf ein richtiges Happy End im nächsten Band, der hoffentlich bald kommt! =)

Ein sehr gelungener Debütroman, mit Spannung, Romantik und voller neuer Ideen, die für Begeisterung sorgen. Unbedingt lesen!