Sonntag, 30. November 2014

[Kurzrezension] The Convergence Theory (Blood & Bone Trilogy Book 2) von Lia Cooper


Titel: The Convergence Theory (Blood & Bone Trilogy Book 2)
Autor: Lia Cooper
Seiten: 291
Jetzt kaufen:  ebook
Sprache: Englisch
Genre: Fantasy/Mystery, Werwolf, sexual MALE/MALE
Bewertung: 1 Stern

Kurzbeschreibung lt. Amazon
 
Walking away from your soulmate is not for the faint of heart...

Following the Matilde Walker murder, Detective Ethan Ellison is back working misdemeanors and answering what he believes are prank calls. Still reeling from Christophe's betrayal, his magic and mind begin to unravel around him, and he's only just beginning to realize how much sleeping with Clanahan may have changed his life.

Meanwhile, Detective Pat Clanahan would give anything to get the memory of Ethan out of his head. If he can't have the mage, and every sign suggests that he can't, he sure has hell wishes everything at the station didn't remind him of the other man. Now he's up to his elbows in mutilated bodies and desecrated graves with no suspect in sight.

Murder, UST, and pining lurk right around the corner for both men as Seattle hurtles to the hottest summer on record and their fates once again meet in THE CONVERGENCE THEORY, Book Two in the Blood & Bone Trilogy.
 
 
Meine Empfehlung

Falls ihr lesen wollt wie zwei Seelenverwandte sich die dämlichsten Ausreden ausdenken, warum sie nicht zusammen sein können, dann solltet ihr diese Serie kaufen. So enttäuscht wurde ich echt selten. Bis zum letzten Kapitel lässt die Autorin den Leser zappeln und enttäuscht einen auf voller Länge.

Das erste Buch aus der Reihe war eigentlich gut und vielversprechend was die Fortsetzung angeht. Der zweite Teil knüpft einige Wochen später an das erste an. Ethan und Pat haben sich seitdem letzten Fall, den Sie gemeinsam gelöst haben, nicht mehr mit einander gesprochen. (Verdammt, kommt schon Jungs, ihr macht mich echt fertig)

Die beiden arbeiten wieder getrennt voneinander und versuchen sich generell aus dem Weg zu gehen. Pat hat zudem auch noch eine neue Partnerin (Mallory). Die neuen Fälle sind eigentlich spannend und mysteriös, aber das Ethan und Pat bis zum letzten Kapitel hin so blind sind und nicht einsehen wollen (oder was auch immer das sein soll) das sie Seelenverwandte sind, ist einfach nur noch nervig. Wieso verleugnen die Protagonisten all das, was dem Leser so offensichtlich ist? =/
 
Fazit - Bewertung 1 Stern
 
Die Autorin hinterlässt einen faden Beigeschmack bei mir, ich habe echt besseres erwartet und wurde bitter enttäuscht. Super Plot und miese Umsetzungsgabe sind ein - no go-  für mich. Lia Cooper hat echt Potenzial, nur weiß Sie nichts damit anzufangen. Schade, ich vergebe hier nur einen Hoffnungsstern, vielleicht wird Sie eines Tages besser. Mir drängt sich die Frage auf, hat Sie vielleicht ihre negativen Gefühle in dieser Reihe verdaut???