Donnerstag, 14. August 2014

[Rezension] Grotesque von Page Morgan ****/*

http://www.randomhouse.de/Paperback/Grotesque-Roman/Page-Morgan/e454383.rhd

Titel: Grotesque
Titel Original: The Beautiful and the Cursed, Book 1
Autor: Page Morgen
Aus dem Englischen von Kirsten Borchardt
Verlag: Heyne, August 2014
Seiten: 464, Paperback
Jetzt kaufen: Paperback, ebook
Genre: Romantasy
Sprache: Deutsch
 
Kurzbeschreibung

Als die junge Ingrid nach Paris kommt, um sich von einem Skandal in der Londoner High Society zu erholen, ahnt sie noch nicht, was ihr bevorsteht: Erst verschwindet ihr Zwillingsbruder Grayson spurlos, und dann wird die Stadt von einer Reihe geheimnisvoller Todesfälle erschüttert. Ingrid macht sich auf die Suche nach Grayson und gerät plötzlich ins Visier höllischer Mächte. Hilfe bekommt sie von dem ebenso schönen wie missmutigen Luc. Was Ingrid nicht weiß: Luc ist ein Gargoyle, und sein Schicksal ist untrennbar mit Ingrids verbunden ...

Die Grundidee der Handlung

Paris im Jahr 1899: Um sich von einem Skandal zu erholen, der sie zum Gespött der gesamten Londoner High Society gemacht hat, zieht die siebzehnjährige Ingrid Waverly mit ihrer Familie nach Paris. Eine leerstehende Abteil im Viertel Saint-Germain-des-Prés soll das neue Zuhause der Waverlys werden. Charmant findet Ingrid das uralte Gemäuer nicht gerade - genauso wenig wie den hübschen, aber mürrischen Diener Luc, der ebenfalls in der Abtei lebt. Noch ahnt Ingrid nicht, dass Luc ein magisches Geheimnis verbirgt: Er ist ein Gargoyle und seit Jahrhunderten durch einen dunklen Fluch gezwungen, die Bewohner der Abtei mit seinem Leben zu schützen.

Als Paris von einer grauenvollen Mordserie erschüttert wird und Ingrids Zwillingsbruder Grayson spurlos verschwindet, wird Lucs Aufgabe, auf Ingrid aufzupassen, beinahe unmöglich: Ingrid will das Rätsel um Graysons Verschwinden unbedingt lösen und stürzt sich in die chaotischen Straßen der Stadt - und gerät dort mehr als einmal in tödliche Gefahr. Doch schon bald ist es nicht mehr nur der Fluch, der Luc an Ingrid bindet, sondern auch sein sonst so steinernes Herz.


Stil und Sprache

Dämonen, Gargoyles, Engel und Menschen, sowie ein historisches Paris – eine bunte Mischung voller Action – genau das erwartet den Leser in Page Morgans Debütroman “Grotesque”.

In der dritten Person führt uns Page Morgan durch die Handlung. Dadurch wird von Beginn an eine gewisse Nähe zwischen Leser und allen Hauptprotagonisten geschaffen, die das emotionale Interesse trotz allem an der Handlung durchaus weckt. Der neutrale Erzählungsstil passt zu dieser Geschichte besser, als wenn es aus der Sicht eines einzelnen Protagonisten gewesen wäre. Abwechslung bieten die wechselnden Sichtweisen von den Haupt-Protagonisten und an Spannung fehlt es hier auch nicht. Die Autorin versteht sich eine gut recherchierte Geschichte zu Papier zu bringen und ihrer eigenen kleinen Welt von 1899 mit übernatürlichen Wesen aus Himmel und Hölle Leben einzuhauchen.

Der Schreibstil ist klar und gut lesbar - so findet Page Morgan sowohl für die realen Begebenheiten auf der Erde, als auch für fremde Dimensionen die richtigen Worte und liefert damit keine realistischen Beschreibungen. Die Dialoge sind lustig geschrieben und bieten immer mal wieder was zum Schmunzeln und nachdenken. Sogar die Emotionen kommen gut rüber, die Umgebung und die Geschehnisse werden nicht übertrieben lang beschrieben, sondern eher kurz und knackig vorgestellt!

Figuren

Das düstere historische Setting und die phantastischen Bestandteile haben mich an diesem Buch von Anfang an in den Bann gezogen. Allerdings hat Protagonistin Ingrid mich verwirrt. Sie ist etwas zu uninteressant, total defensiv – und dann wieder zu intensiv, fast schon aggressiv in ihren Liebes- und Gefühlsgeschichten. Ingrid ist eine äußerlich als typisch adlige englische Rose umschrieben, doch kaum einer kennt die Dornen. Sie wird wegen ihrem zarten Äußeren oftmals unterschätzt und überrascht dann um so mehr, wenn sie zum Gegenschlag ausholt. Sie und ihr Zwillingsbruder haben auch ihre kleinen magischen Geheimnisse, die im Laufe der Geschichte aufgedeckt werden und steigern die Spannung umso mehr.


Ihre jüngere Schwester Gabriela ist eine kurvige, feurige und sehr temperamentvolle junge Dame. Für eine Lady aus gutem Hause, ist ihr Hang fürs dramatische etwas zu stark ausgeprägt. Aus ihrer Sicht werden Teile der Geschichte auch erzählt und während ich bei Ingrid immer wieder Probleme hatte ihre Handlungen zu einem einheitlichen Charakter zusammenzufügen, erschien mir Gabriella viel realistischer.

Ich finde das Konzept der Gargoyles total spannend und faszinierend, jedoch hat der Gargoyle Luc  mich nicht ganz überzeugt. Er ist sowohl äußerlich, als auch innerlich einer junger Mann geblieben. Warum hat er sich nicht weiterentwickelt? Sein Verhalten passt nicht zu einem jahrhunderte altem Gargoyle. 

Zusammenfassend fand ich es erfrischend, dass hier nicht nur aus einer Sicht erzählt wurde und der Leser nicht mit der Gefühlswelt eines einzigen Protagonisten überschwemmt wird. Doch negativ aufgefallen ist mir, wie einige Handlungen zu vorhersehbar rüberkommen. Viele neben Charaktere sind eher Randerscheinungen und dementsprechend nicht weiter ausgebaut. Das war passend gewählt, auch wenn man sich den ein oder anderen durchaus in einer größeren Rolle gewünscht hätte. Einige von ihnen verleihen der Geschichte einen gewissen Aufschwung.

Aufmachung des Buches

„Grotesque“ erschien als broschiertes Buch. Das Cover zeigt eine junge Frau und Gragoyles auf einem Gebäudevorsprung im Vordergrund und dahinter einen bedrohlichen Himmel. Der Titel prangt unter den Gargoyles, ist sogar mit den Finger spürbar ausgeprägt und verleiht dem Cover etwas besonderes, so dass es im Buchladen zum Eyecatcher wird. Das Buch ist in 30 Kapitel unterteilt, die Zahlen sind dick hervorgehoben, ansonsten ist das Buchinnere schlicht und gut lesbar gehalten. Ein Foto von Page Morgan wurde mit Informationen und einer Danksagung ihrerseits auch beigesteuert.
Fazit ****/*

Mal wieder eine andere Herangehensweise an den sonstigen Standard; Gargoyles überall - Dämonen versetzten Paris in Angst und Schrecken, die Polizei verhängt eine Ausgangsperre für die Einwohner, nach Einbruch der Dunkelheit ist niemand mehr sicher!

Mich hat das Cover wie ein Magnet angezogen, ich wollte wissen was "Grotesque" als Titel zu bedeuten hat. Nach dem ich jetzt weiß, dass es sich um das französische Wort für Gargoyle handelt bin ich begeistert mit welcher Leidenschaft die Autorin erzählt. Das Cover spiegelt den Buchinhalt wunderbar wieder und vervollständigt meinen Gesamteindruck.

Das Buch wollte ich, trotz Zeitmangel, nicht aus der Hand legen und habe jede freie Minute zum Lesen genutzt. Die Geschichte baut direkt ab dem Prologe Spannung auf und fesselt mit Hintergrunddetails und vielen Einzelheiten, die ich so noch nicht gelesen habe. Da ich sehr viel Mystery / Fantasy und Co. verschlinge, kann ich nur sagen, dass Page Morgan in Deutschland viele begeisterte Leser haben wird. Über Gargoyles ist momentan nicht viel auf dem Markt und vor allem nichts vergleichbares!

Hier werden verschiedene Altersklassen angesprochen und es ist für jeden was dabei. Dieses Buch ist durchaus für Jugendliche zu empfehlen und kriegt von mir 4 von 5 Sternen.



© Erin Castor
Page Morgan

Eine alte Schwarz-Weiß-Fotografie inspirierte Page Morgan zum Schreiben ihres ersten Romans "Grotesque", der in den USA sofort die Herzen der Leser eroberte. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und den gemeinsamen drei Kindern in New England.